Wir hatten nach der historischen Wegesäule nahe Ostrowskistraße mit günstiger Bushaltestelle und Parkplatz die Dippoldishöhe erreicht und weitere Abstecher fokussiert (SZ vom 12.3.08). Auf dem Rondell um den König-Johann-Turm (422 m ü. NN) waren dereinst zu Ehren des Stadtrats Bucher drei Buchen gepflanzt und eine Bank "Buchers Ruh" aufgestellt worden: Er machte sich um den Bau des Aussichtsturms verdient. Eine Bürgervereinigung hatte Anteilsscheine verkauft. Im Herbst 1885 wurde der Grundstein gelegt. Am 18. Juli 1886 erfolgte die feierliche Einweihung "zur dankbaren Erinnerung an König Johann von Sachsen".

erlebnisbadBadevergnügen das ganze Jahr an der Talsperre Malter! Neben unseren zwei internationalen Campingplätzen, drei schön gelegenen Freibädern und Bootsverleihen an der Talsperre Malter erwartet Sie mit dem Erlebnisbad eine touristische Attraktion. Außer drei 25m Bahnen bietet es den Gästen mit Wildbach, Massagebucht, Bodendüsen, Wasserspeier, Planschbecken mit Minirutsche, 30m Röhrenrutsche sowie Dampfbad Freude und Entspannung. An sportlichen Betätigungen sind Angeln, Baden, Surfen, Boot fahren, Tennis, Volleyball, Tischtennis sowie Minigolf jederzeit möglich.

Dippoldiswalde. In der Dippser Heide hat der Forst für Wanderer wieder einen komfortablen Rastplatz bauen lassen.

Die Dippoldiswalder Heide ist seit wenigen Tagen um ein Schmuckstück reicher. An der Verbindungsstraße zwischen den beiden Gasthäusern Heidemühle und Heidehof leuchtet schon von weitem das frische helle Holz der neuen Dippoldhütte. Der Rastplatz für müde Wanderer oder solche, die Schutz vorm Regen suchen, steht im Abschnitt Steinerner Tisch, Abzweig Marktsteig und anders als die Vorgängerhütte, etwas zurückgesetzt von der Straße.

schmalspurbahn_dipps.jpgDie Weißeritztalbahn ist die älteste Schmalspurbahn Deutschlands. Ihre Trasse wurde beim Hochwasser 2002 an vielen Stellen komplett zerstört. Trotzdem finden mehrmals im Jahr Sonderfahrten und traditionelle Kleinbahnfeste statt. Vergessen Sie nicht diese Höhepunkte zu erleben! Eine Legende kehrt ins Weißeritztal zurück.Zur Einweihung der wiederaufgebauten Strecke soll eine IK-Lok nach Kipsdorf schnaufen. Nach der Ausschreibung im Amtsblatt der Europäischen Union haben sich bereits erste Firmen um den Wiederaufbau der flutzerstörten Weißeritztalbahn beworben. Zum 125. Streckenjubiläum im Jahre 2008 wird die Kleinbahn den Plänen nach wieder bis Kipsdorf fahren.

Flutspuren verschwinden bald
Von Domokos Szabó

   
© Sachsenzimmer.de